Konferenz: Physical Metallurgy - Gordon Research Conference 2019

Prof. Korte-Kerzel sprach über den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Erweiterung der Reichweite von Experimenten auf der diesjährigen Physical Metallurgy - Gordon Research Conference in Manchester, New Hampshire, USA.

Vom 7.-12. Juli beschäftigte sich die diesjährige Ausgabe der Physical Metallurgy mit Koppelberechnung, Datenwissenschaften und Experimenten in der physikalischen Metallurgie, um das wissenschaftliche Verständnis zu vertiefen und die Rate der Gewinnung zu erhöhen. Dazu wurden potenzielle Überschneidungen neuer Technologien und Methoden erforscht und es wurde über die Weiterentwicklung dieser diskutiert.

Einen Beitrag dazu leistete Prof. Korte-Kerzel mit ihrem Vortrag über die Schäden in der Umformtechnik, insbesondere über den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Erweiterung der Reichweite von Experimenten.

Seit ihrer Einführung in 1956, versammelt die Physical Metallurgy Konferenz alle zwei Jahre Forschende aus den Bereichen der Physik der kondensierten Materie und Nanostrukturen, anorganische Chemie und Materialien. Weitere Informationen zur Konferenz gibt es unter grc.org.